Apfel-Ingwer-Kuchen | biskuit. trifft. mürbeteig.

Auf die Äpfel fertig los!

Die Apfelbäume hier am Bodensee hängen im Moment voll mit frischen Früchten und die Zeit ist reif für eine neues Apfelkuchen Rezept! … aber nicht irgendeines …

… dieses Mal habe ich mir eine besondere Kombination ausgedacht …

… es gibt einen Apfel-Ingwer-Kuchen! Ich sag Euch, der ist so lecker, dass ich ihn in den letzten 3 Wochen bereits zwei Mal gebacken habe!

Die Füllung aus frisch geriebenen Äpfeln, Mandelblättchen und Rohrohrzucker bekommt ihren besonderen Kick durch den frisch geriebenen Ingwer, der dem Ganzen eine frische Note verleiht! Wer keinen Ingwer mag oder nicht zur Hand hat, kann ihn auch gerne weglassen und die Füllung mit etwas Zimt abschmecken.

Aber der Clou an diesem Kuchen ist der Teig. Ach was sag ich denn, es sind die Teige! Denn die Apfelfüllung tummelt sich zwischen einer fluffigen Biskuitdecke und einem zarten Mürbeteigboden!

Liest sich das nicht schon verführerisch lecker? Herr B. meinte nach dem Anschnitt „da nimmsch jetzt dieses Mal aber nix mit ins Büro, oder?“ *Höchstlob* …

Also wenn ich Euch wäre, würde ich diesen Kuchen mal ausprobieren …

[ Zutaten für eine runde Springform 24 cm ]

Hinweis: Insgesamt werden 2 Eier (Kl. L) benötigt

Mürbeteig:
1/2 Ei (Kl. L) = 30 g
150 g Weizenmehl Typ 405
40 g Vanillezucker, selbstgemacht
80 g Butter, kalt
5 g Backpulver
Biskuitteig:
1 1/2 Ei (Kl. L)
1 Pck. Vanillinzucker
50 g Zucker
50 g Weizenmehl Typ 405
Füllung:
180 g Apfel, grob geraspelt
50 g Mandelblättchen
15 g Ingwer, fein gerieben
15 g Rohrohrzucker
2-3 Spritzer Zitronensaft
Guss:
30 ml Zitronensaft
120 g Puderzucker

[ Vorbereitung & Zubereitung ]

Den Backofen auf 160 C Umluft vorheizen.

Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen, den Rand & Boden mit Butter einfetten und alles mit Semmelbrösel bestreuen.

Zuerst wird der Mürbeteig zubereitet, da er nach der Zubereitung noch ein paar Minuten in den Kühlschrank darf.

Hierfür das Mehl mit dem Vanillezucker und dem Backpulver in einer Schüssel mischen und in die Mitte eine Mulde drücken.
Ein Ei verquirlen und die Hälfte davon (ca. 30 g) in die Mulde hineingeben. Die kalte Butter in Stücke schneiden und auf dem Mehlrand um die Mulde verteilen. Nun mit möglichst kühlen Händen daraus zügig einen glatten Teig kneten, diesen zu einer Kugel formen, platt drücken und abgedeckt bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung
2-3 Äpfel grob raspeln – Fruchtsaft durch ein Sieb ausdrücken – 180 g Apfelraspel abgetropft & abgewogen mit den oben genannten Zutaten für die Füllung mischen. Beiseitestellen.


Den gekühlten Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen, in die vorbereitete Form legen und einen 2-3 cm Rand hochdrücken.

Die Apfelmasse gleichmässig auf dem Mürbeteig verteilen und glatt streichen.

Für den Biskuitteig …
Die Eier (1,5 Stk) und den Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts ca. 5 Minuten schaumig rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann das Mehl darüber sieben und vorsichtig mit einem Teigspatel unterheben, so dass ein fluffiger Teig entsteht. Die Biskuitmasse auf der Apfelmasse verteilen und glatt streichen.

Ich habe den Kuchen 35 Minuten mit 160 C Umluft gebacken und dann noch 5 Minuten ohne Temperatur – nur mit Umluft im Backofen gelassen. (je nach Backofen kann die Backdauer variieren, unbedingt eine Stäbchenprobe machen) 

In der Zwischenzeit kann der Guss hergestellt werden. Hierfür werden etwa 30 ml Saft mit dem Puderzucker verrührt.


Den Kuchen aus dem Backofen holen und in der Form auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen. Dann den Rand der Springform entfernen und den Guss auf dem noch warmen Kuchen mit einem Küchenpinsel verstreichen.
Bis zum Anschnitt den Kuchen vollständig auskühlen lassen und sich dann auf das erste Stückle freuen! Schlagsahne passt sicherlich auch gut dazu …

Viel Spass beim Ausprobieren!

Das Rezept kann wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken! Viel Spass beim Nachbacken!

10 Gedanken zu „Apfel-Ingwer-Kuchen | biskuit. trifft. mürbeteig.

    1. geniesserle Autor

      Da müsstest Du mehr Teig & Füllung zubereiten. Eine 24er Springform hat 452 und eine 28er hat 615 Fläche. Habe gerade nachgeschaut – der Umrechnungsfaktor x 1,36. bspw. 100g Zucker x 1.36 = 136 g Zucker

      Bei den Eiern würde ich 3 Kl. L verwenden – 1 für den Mürbeteig / 2 für den Biskuit.

      Backzeit kann evtl. dann etwas länger sein. Ich wünsch Dir gutes Gelingen.

      Liken

      Antwort
  1. christine

    Ohhhhh mein goooott, der sieht ja mega aus und liest sich superlecker! Danke für das tolle rezept😋
    Denkst Du daß er auch zum einfrieren geeignet ist?
    Liebe grüße, christine

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. geniesserle Autor

      Hallo Christine,
      freut mich, dass der Kuchen deinen Geschmack trifft 😋 leider kann ich Dir nicht sagen, ob er zum einfrieren geeignet ist … denn ich habe noch nie irgendeinen Kuchen eingefroren … die werden bei uns immer sofort aufgefuttert oder verteilt 😉
      Liebe Grüsse Britta

      Liken

      Antwort

Kommentar verfassen [[ Wichtiger Hinweis: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du dich einverstanden mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite ]]

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s