Heute – am 21.06.2017 – ist der kalendarische Sommeranfang! … und die seit Tagen heissen Temperaturen lassen es uns schon länger wissen –  es i s t definitiv Sommer!

Sie erinnern mich schon (fast) ein bissle an Thailand … und da ich schon sooo lange nicht mehr asiatisch gekocht habe und sich das Thai-Basilikum auf unserem Balkon sehr wohlfühlt, gab es am vergangenen Wochenende endlich einmal wieder ein Curry!

Hach, wir lieben Curries! Kochen sie jedoch leider viel zu selten!

Für dieses Curry benötigt ihr frisches (süsses) Thai-Basilikum (gibt es im Asialaden) bitte kein „normales“ verwenden!

 

HINWEIS: es empfiehlt sich, die Zutaten VOR dem eigentlichen Kochen entsprechend vorzubereiten, sprich schnippeln, schälen, rösten & hacken …

 

[ Zutaten für 2 Portionen]

300 g Tomtaten
300 g Hähnchenbrust
15 g Ingwer
1-2 Knoblauchzehen
2 El Panang Curry Paste
2 getrocknete Chillischoten
2 El Sesamöl
2-3 El Hühnerbrühe
250 ml Kokosmilch
Saft einer 1/2 Zitrone
handvoll Thai-Basilikum
Fischsauce, Palmzucker

200 g Basmati Reis

 

[ Vorbereitung ]

Reis nach Packungsanleitung zubereiten.

Knoblauch & Ingwer schälen und fein würfeln.
Tomaten waschen, vierteln, entkernen und in Würfel schneiden.
Hähnchenbrust waschen, trockentupfen, in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden und die Streifen je nach Grösse nochmals teilen.
Thai-Basilikum waschen, trockenschütteln, Blätter abzupfen.

[ Zubereitung ]

Das Sesamöl in einer tiefen Pfanne/ Wok erhitzen, Ingwer und Knofi darin unter Rühren ca. 1-2 Minuten anbraten. Currypaste dazugeben und diese ebenfalls unter Rühren ca. 1 Minute anbraten.

Nun die Hähnchenstücke in die Pfanne geben und von allen Seiten anbraten. Kokosmilch, Gemüsebrühe und Chillischoten (ganz) hinzufügen, kurz aufkochen lassen, dann Hitze etwas reduzieren und gute 10 Minuten köcheln lassen bis das Fleisch gar ist.

Die Tomatenstücke kurz vor Ende der Garzeit hinzufügen und kurz mit erhitzen.

Das Ganze mit Zitronensaft, Palmzucker und Fischsauce abschmecken.

Die Basilikumblätter kurz unterrühren und dann mit dem Reis servieren.

Herr B. meinte nach dem Essen „asiatisch gibt es viel zu selten“ … Höchstlob 😉