img_2597

 

Egal wie man ihn nennt … Obazda, Obatzter, Obatztda, Gerupfter, Angemachter oder auch „Gmanschter“ in der Schweiz … allen ist gemein, dass in der Mischung Käse enthalten ist.

Wipikedia weiss:

Der ursprüngliche Obatzte war eine Verwertung von alten Käseresten, insbesondere von Camembert und anderen Weichkäsen. Um ihn wieder schmackhaft zu machen, wurde der reife bis überreife Käse mit Butter vermischt und Gewürz zugegeben, hauptsächlich Paprika sowie häufig noch Kümmel oder Zwiebel. Aus dieser traditionellen Variante hat sich eine Vielfalt von Rezepten entwickelt.

… und nun gibt es mit diesem Rezept meine eigene Variante mit Äpfeln … übrigens kann ich sie mir auch gut mit Birnen vorstellen …

Traditionell isst man zum bayrischen Obazda gerne eine Breze. Zu diesem Apfel-Obazda passt alles … sei es Brezel, Weiss-, Vollkorn- oder auch Knäckebrot.

[ Zutaten ]

200 g Camembert / Brie, reif & weich
50 g Butter, weich
1  Apfel, mittelgross
1/4 rote Zwiebel
1-2 El saure Sahne
1-2 El Zitronensaft

Zum Abschmecken:
Meersalz / 
Zitronenpfeffer / Prise Zucker / Paprikapulver / frischer Thymian

[ Vor- & Zubereitung ]
Apfel waschen, halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden, mit etwas Zitronensaft beträufeln.
Zwiebel ebenfalls klein würfeln.
Frische Thymianblättchen abzupfen.

Camembert in kleine Stücke schneiden und zusammen mit der weichen Butter mit einer Gabel vermengen, so dass sich alles verbindet. Zwiebel- und Apfelwürfel untermengen. Damit das Ganze noch etwas streichfähiger wird habe ich noch 1-2 El saure Sahne untergerührt und mit den oben genannten Zutaten abgeschmeckt.

Dieser Aufstrich schmeckt am nächsten Tag fast noch besser, da dann alle Zutaten gut „durchgezogen“ sind!

Herr B. ist ganz begeistert und ich „darf“ diesen Apfel-Obazda gerne wieder machen 😉… Juhuuuu, Höchstlob 😊… obwohl er doch eigentlich soooo auf das bayrische Original steht!

Apfel-Obazda