Heute gibt es endlich mal wieder einen Kuchen im Hause „geniesserle“

und was für einen! 

… denn eigentlich bin ich ja kein Rhabarberfan.
Eigentlich.
… Herr B. übrigens auch nicht.
Eigentlich.
… aber was macht er? Er lässt sich beim Einkauf vom Angebot inspirieren (so hat er das wirklich gesagt 😉) und zauberte damit neulich abends „Steinbeisserfilet auf Spargel-Rhabarber-Bett an einem oberleckeren Safransössle“! Ich war ganz hin und weg! sooo lecker!
… und dann kams …
Da ist noch bissle Rhabarber übrig, mit dem könntest Du ja noch einen Kuchen backen“
„? Aber Du magst doch gar keinen Rhabarberkuchen?“
 „Och, so einen mit ganz viel Streuseln würd‘ ich schon essen, Streusel gehen immer“
„Aha?!“ 

Eigentlich wollte ich  n-i-e wieder etwas mit Rhabarber backen, da nach dem letzten Mal der Backofen eingesaut war und der Kuchen nicht geschmeckt hat 😣 Ich hätte echt heulen können. 

Nun gut. Nach diesem leckeren Abendessen, konnte ich schlecht Nein sagen und Streusel schmecken ja wirklich immer 😉 … und so hab‘ ich dann überlegt wie ich ihn machen könnte und dann ist dieser leckere Kuchen entstanden. Mit schön viel Streuseln … Erdbeeren … und Vanillecreme.

Noch ein kleiner Hinweis vorweg: Als Teiggrundlage habe ich den Himbeerkuchen genommen und lediglich die Menge halbiert – solltet Ihr eine grössere Springform verwenden, so würde ich etwas mehr Teig zubereiten, da der Boden ansonsten zu dünn werden könnte …

[ Zutaten für eine runde 24 cm Springform ]:

Teig
60 g Butter, weich
50 g Zucker
25 g Vanillezucker, selbstgemacht
1/2 Pk. Vanillinzucker
1 Ei, zimmerwarm
2-3 Tropfen Butter-Vanille Aroma
110 g Mehl (Typ 405)
1 Tl Weinstein-Backpulver
1/4 Tl Natron
1/4 Pk. geriebene Zitronenschale
Prise Salz
100 g saure Sahne

Vanillecreme
1 Pk. Puddingpulver, Vanille
40 g Zucker
350 ml Milch
100 g saure Sahne

Fruchtschicht
250 g Rhabarber, geschält & gewogen
150 g Erdbeeren, geputzt & gewogen
Zucker zum Bestreuen des Rhabarbers

Streusel
160 g Mehl (Typ 405)
50 g Vanillezucker, selbstgemacht
30 g Zucker
120 g Butter, kalt

[ Vorbereitung & Zubereitung ]

Rhabarber schälen, in kleine Stücke schneiden und in ein Schüssel geben, mit **Zucker bestreuen und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Die Erdbeeren waschen, trocken tupfen, ebenfalls in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.

Den Backofen auf 180 C Umluft vorheizen.

Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut einfetten.

Für den Rührteig ….
Mehl, Backpulver und Natron in eine Schüssel sieben, Prise Salz dazu geben und die Zitronenschale untermischen. Ebenfalls beiseite stellen.

Weiche Butter, Zucker, Vanille- und Vanillinzucker in einer Schüssel mit den Schneebesen das Handrührgeräts cremig rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat (das dauert gute 3-4 Minuten). Dann das zimmerwarme Ei hinzufügen und – auf niedriger Stufe – unterrühren bis sich alles gut verbunden hat. 2-3 Tropfen Vanille-Aroma ebenfalls unterrühren.

Nun werden noch Mehlmischung und 100 g saure Sahne, löffelweise und abwechselnd – ebenfalls auf niedriger Stufe – untergerührt. Nicht zu lange rühren – nur so lange bis sich alles verbunden hat! 

Den Teig in die vorbereitete Springform geben und glatt streichen, dann ca. 12-15 Minuten vorbacken, bis sich eine dünne Haut gebildet hat – aber nicht länger! Aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Für die Vanillecreme ... werden insgesamt 350 ml Milch benötigt.
Das Puddingpulver, mit Zucker und ca. 5 El Milch verrühren, so dass sich keine Klümpchen bilden. Die restliche Milch aufkochen, das angerührte Puddingpulver einrühren und unter ständigem Rühren noch etwas kochen lassen. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und 100 g saure Sahne untermengen.

Für die Streusel …
Butter in Stückchen schneiden, mit Mehl, Vanillezucker und Zucker mit den Händen zu einer krümeligen Masse verkneten.

Auf den abgekühlten Teig kommt nun zuerst die Vanillecreme (ich habe hier nur etwa 3/4 der Masse verwendet und den Rest noch so schnabuliert) …

Die Rhabarberstücke in einem Sieb gut abtropfen lassen! und auf der Cremeschicht verteilen, Erdbeerstücke ebenfalls verteilen. 

Zu guter Letzt kommen noch die Streusel oben drauf.

Ich habe den Kuchen dann im vorgeheizten Backofen ca. 40-45 Min mit 180 C Umluft gebacken. Dann habe ich den Kuchen noch ca. 10-15 Minuten im ausgeschalteten Backofen gelassen – nur mit Umluft an.

… aber wie immer … jeder Backofen ist anders … habt ihr das Gefühl, der Kuchen ist schon früher fertig ist, dann könnt ihr ihn schon eher aus dem Backofen nehmen.

Den Kuchen dann in der Backform – auf einem Kuchengitter – vollständig auskühlen lassen. Das dauert so ca. 4-5 Stunden. Dann sollte auch die Cremeschicht gut ausgekühlt sein und sich schneiden lassen.

Hmmmm. Alle Testesser waren begeistert – der Kuchen ist nicht zu süss und nicht zu sauer, einfach gerade richtig für unseren Geschmack.

Mit einer Kuchenglocke abgedeckt hält er sich so 2-3 Tage, wobei die Streusel am ersten Tag natürlich am knusprigsten sind.

Alle Rezepte können wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken!

Viel Spass damit!