Heringsstipp mit Pellkartoffeln. Hmmmm.
Dieses Gericht liebe ich schon seit meiner Kindheit!

Früher gab es immer ein Glas Buttermilch dazu und heute ein kühles Bierchen.

so einfach. so lecker. so unspektakulär. einfach zum reinlegen.

Ok. Es gibt sicherlich fotogenere Gerichte. Aber egal.

Der Heringsstipp schmeckt einfach sooo lecker, den müsst ihr probieren! Er ist keine Schönheit, aber wie im richtigen Leben zählen auch hier die inneren Werte 😉 und die schmecken einfach wunderbar!

Leider gibt es den Stipp bei uns viel zu selten und ich frage mich jedes Mal, weshalb eigentlich? … denn er schmeckt einfach immer, egal zu welcher Jahreszeit!

Der Stipp sollte mindestens 1-2 Stunden im Kühlschrank durchziehen und wird dann mit Pellkartoffeln! serviert.

… wie früher bei meiner Mama 😋 …

Ich mache gerne eine „leichte“ Variante mit saurer Sahne und Joghurt – wer möchte kann aber auch gerne ein bissel Mayonnaise unterrühren …

 

[ Zutaten für 2-3 Portionen ]
220-250 g Matjesfilet (nordische Art)
1 rote Zwiebel
1 Apfel, mittelgross
Cornichons/Gewürzgurken
200 g saure Sahne
150 g Naturjoghurt (1,5%)
2 frische Lorbeerblätter
6-8 Wacholderbeeren

Zum Abschmecken:
Salz | frisch gemahlener Pfeffer | Zitronenpfeffer | Zucker | 1-2 Tl Zitronensaft

 

[ Zubereitung ]

Matjesfilets unter fliessend kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und in ca. 3 cm breite Stücke schneiden (220 g)

Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden (120 g)

Cornichons ebenfalls in kleine Stücke schneiden (70 g)

Zwiebel schälen, halbieren, ggf. vierteln und in feine Scheiben schneiden (60 g)

Lorbeerblätter
2-3x leicht einreissen, so geben sie mehr Geschmack ab.

Diese Zutaten mit den Wacholderbeeren in ein grosse Schüssel geben.

Saure Sahne und Joghurt mit einem Schneebesen glatt rühren, über Zutaten geben und alles gut vermengen.

Mit den oben genannten Zutaten abschmecken (mit dem Salz lieber etwa sparsamer umgehen und später ggf. nachsalzen) und mindestens 1-2 Stunden abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen. Je länger der Stipp durchziehen kann, desto schmackofatziger schmeckt er …

Vor dem Servieren nochmals kurz abschmecken, evtl. nachsalzen und mit etwas Milch verdünnen, falls man es etwas „flüssiger“ mag.

… und dann mit Pellkartoffeln und einem kühlen Bierchen servieren! Guten Appetit.

… und wenn es auf dem Teller wild aussieht, dann muss das so sein … denn Heringsstipp muss richtig 😉 mit den zerquetschen Pellkartoffeln verwurschtelt werden – wenigstens bei uns im Hause „geniesserle“.

Das Rezept kann wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken! Viel Spass beim Nachkochen!