Heute gibt es wieder einmal Crinkle Cookies! Übersetzt heißt „crinkle“ knittrig, faltig und beschreibt die spezielle Optik dieser Kekse …

Seit ich die Lime Coconut Crinkle Cookies und später die Haselnuss Crinkle Cookies mit „Schuss“ gebacken habe, bin ich absoluter Fan von diesen leckeren kleinen Keksen!

Diese Version hier passt ideal zum goldenen Herbst aber auch zum grauen Novemberwetter … entweder sie scheinen mit der Sonne und goldgefärbten Blättern um die Wette oder sie vertreiben im nass, kalten November den „Novemberblues“. Versprochen. 😉

Ich nehme ja öfters mal etwas von meinen Backwerken ins Büro mit und diese Cookies haben alle – auch die kritischsten Kollegen – begeistert. Die Keksdose war innerhalb kürzester Zeit leer und es wurde schon Nachschub „geordert“ 😋

Sie sind aber auch lecker – aussen eine leichte Zuckerkruste – innen fluffig & leicht feucht zugleich – der leichte Kürbisgeschmack wird noch durch  Gewürze wie Zimt, Kardamom, Ingwer unterstrichen.

Diese kleinen Dinger passen eigentlich immer, ob morgens zum Espresso, nachmittags zu Tee oder abends einfach nur auf dem Sofa 😉

Hinweis vorweg:
Für dieses Rezept habe ich ein ungesüsstes Kürbismus verwendet – eine wirklich einfache Anleitung zur Herstellung habe ich hier bei „Mamas Rezepte“ gefunden. Funktioniert prima!

 

[ Zutaten & Zubereitung für 35-40 Stück ]

330 g Mehl Typ 405
15 g Weinsteinbackpulver
Prise Salz
1 Tl Zimt
1/2 Tl Ingwer gemahlen
1/4 Tl Kardamom gemahlen
Prise Muskat
Prise Piment
etwas abgeriebene Zitronenschale
Diese Zutaten in eine Schüssel geben und mischen.

In eine weitere Schüssel
100 g Butter zimmerwarm
100 g brauner Rohrzucker
50 g Vanillezucker selbstgemacht
2-3 Tropfen Rumaroma
geben und 5 Minuten mit den Schneebesen des Handrührgeräts cremig aufschlagen.
2 zimmerwarme Eier
einzeln unterrühren bis sich alles verbindet.
200 g ungesüsstes Kürbismus
unterrühren – bei mir wurde es hier etwas „griselig“ aber das gab sich dann bei der Zugabe der Mehlmischung wieder.

Die Mehlmischung wird nun löffelweise langsam untergerührt oder untergehoben. Der Teig ist sehr feucht und kommt nun abgedeckt für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank.

Backofen auf 200 C (Ober/-Unterhitze) vorheizen.
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Puderzucker in einen tiefen Teller oder Schüssel geben. Ich habe noch etwas Zimt und Zucker untergemischt, das muss aber nicht sein.

Nun mit einem Löffel aus dem immer noch feuchten Teig etwa 20 g schwere Stücke abstechen und diese direkt in die Schale mit dem Puderzucker legen. Gut im darin wälzen, kleine Kugeln formen und diese mit grossem Abstand auf das vorbereitete Blech setzen. Bei mir waren das 16 Stück pro Blech.

Damit die Knitteroptik später noch besser zum Vorschein kommt habe ich die Kugeln auf dem Blech nochmal mit etwas Puderzucker bestäubt.

Nun werden die Cookies bei 200 C ca. 12-15 Minuten gebacken. Etwas auf dem Backblech abkühlen lassen und dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Cookies halten sich in einer Keksdose für ein paar Tage … wie lange kann ich leider nicht sagen, da sie bei uns nach zwei Tagen alle weg waren …

Das Rezept kann wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken! Viel Spass beim Nachbacken!