Zucchini-Nudeln mit Tomatensugo | … es geht auch ohne „Pasta“ …

image

Wer meinem Blog auf Facebook folgt, hat sehr wahrscheinlich gesehen, dass ich vergangene Woche auf Sylt war und eine wunderbare Zeit hatte! Wer nun denkt, ich war zum Schlemmen dort und habe den ein oder anderen kulinarischen Tipp, den muss ich leider enttäuschen … denn ich war zum „Fasten & Wandern“ dort  … sprich 8 Tage nix essen, viel trinken, täglich wandern & trotzdem alles geniessen!

image

Manche werden nun sagen „Auf Sylt?! Fasten? Bei all dem guten Fisch & kulinarischen Verführungen? Geht das?“

… und ich sage „Ja, genau  ! … das geht wunderbar 🙂 … so lange einem nicht der Duft von Essen in die Nase steigt“ (so ging es mir zumindest). Mal sehen, vielleicht schreib‘ ich ja noch einen Blogbeitrag zu Sylt – Fasten – Wandern … Würde Euch das interessieren?

Dieses leichte Gericht habe ich nun diese Woche während der „Aufbautage“ nach dem Fasten gekocht und ich kann es nur empfehlen! Sogar Herrn B. hat seine geliebte Pasta nicht gefehlt! So ging es uns übrigens auch schon mit den Zucchini-Nudeln mit Garnelen und den Gemüsenudeln mit Feta, Oliven & getrockneten Tomaten.

Um die Zucchini in so schöne gleichmässige Spaghetti zu schneiden verwende ich den Julienne-Schäler von OXO – das funktioniert prima!

 

[ Zutaten für 2 Portionen ]

Zutaten & Zubereitung der Tomatensauce:
1/2 Zwiebel würfeln.
1-2 El Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anrösten.
1-2 El Tomatenmark dazugeben und ebenfalls anrösten.
1 Dose gestückelte Tomaten dazu geben, Tomatenreste in der Dose mit etwas Wasser ausschwenken und ebenfalls in den Topf giessen und alles gut umrühren.
Nun kommen noch
2 frische Lorbeerblätter (eingerissen – so geben sie mehr Aroma ab)
4-5 Wacholderbeeren,
4-5 Salbeiblätter,
1 kleine Chillischote (ganz)
1 Rosmarinzweig
dazu.
Das Ganze nun bei mittlerer Hitze einköcheln lassen – immer wieder mal umrühren. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, Prise Zucker und etwas Zitronensaft abschmecken.

imageZutaten & Zubereitung der Zucchini-Nudeln:
2-3 Zucchini (500-600 g) waschen, abtrocknen und mit einem Julienne Sparschäler (meiner ist von OXO) in dünne Streifen schneiden.

100 ml Wasser, Saft einer halben Zitrone und etwas gekörnte Gemüsebrühe in eine tiefe Pfanne geben & kurz aufkochen lassen – Zucchinistreifen dazugeben, gut durchrühren, damit alle Gemüsestreifen in die Flüssigkeit kommen und in 2-4 Minuten weichkochen. Evtl. noch salzen.

 

imageDie Nudeln auf vorgewärmte Teller verteilen, die Tomatensauce darüber geben und mit frischem Basilikum & Parmesan servieren.

P.S.: … Herr B. kann sich übrigens nicht vorstellen eine Woche lang nichts zu essen und deshalb war ich auch alleine hier  auf Sylt und habe viele nette Leute kennengelernt! … übrigens haben wir uns seeeeeehr viel über essen und Rezepte unterhalten …

Liebe Anja, vielen Dank nochmals für Deine nette, motivierende Art und die tollen Erklärungen bei den Wanderungen!

17 thoughts on “Zucchini-Nudeln mit Tomatensugo | … es geht auch ohne „Pasta“ …

  1. Charlotta

    Da bist du ja gleich mit einem tollen Rezept wieder durchgestartet. Ein Beitrag über die Fastenwoche auf Sylt würde mich übrigens sehr interessieren.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    Antworten
    1. geniesserle

      Liebe Charlotta,
      ich bin gerade dabei einen Beitrag hierzu zu verfassen … dauert aber noch ein bissle 🙂
      liebe Grüsse & ein schönes, genussreiches Wochenende! Britta

      Antworten
  2. Erika

    Dein Bericht übers Fasten & wandern interessiert mich, weil ich neugierig bin. Doch Sylt wäre nicht meine Wahl. Ich kenne zu viele Plätze für gutes Essen, ohne Milchreis und Sylter Schokolade – undenkbar.

    Antworten
    1. geniesserle

      Hahhhaha Erika, die Sylter Schokolade habe ich mir mit nach Hause genommen und gestern Abend das erste Stück genossen 🙂 … ein Bericht zu meiner Fastenwoche folgt demnächst … und übrigens nächstes Mal möchte ich auch auf Sylt schlemmen!!!
      Liebe Grüsse Britta

      Antworten
      1. Erika

        Ich will immer mal im Café Wien frühstücken mit einer dieser gigantischen Etageren….schlaues Kind😉 Fastenzeit vorbei👍

  3. backenmitleidenschaftblog

    Respekt, dass du das schaffst, dazu ist mein Geist zu schwach. Zucchininudeln gibt es bei mir auch ab und zu. Wirklich eine leckere Alternative zu Pasta, gerade wenn man abends die KH weglässt, so wie ich. Liebe Grüsse Birgit

    Antworten
    1. geniesserle

      Guten Morgen Birgit,
      da hast Du schon Recht, das mit dem Fasten ist auch eine kleine Kopfsache – aber mit der richtigen Einstellung klappt es ganz gut … ich habe dieses Jahr zum 5. Mal gefastet und es tut mir einfach immer gut.
      Liebe Grüsse Britta

      Antworten
  4. Diana

    Zoodels esse ich auch sehr gern. Vor allem am Abend, wenn ich Lust auf Pasta habe aber mein Gewissen etwas dagegen hat (am Abend soll es etwas leichtes sein). Dann werden Zoodles zubereitet…einfach lecker!
    LG, Diana

    Antworten
  5. Sigrid

    Liebe Britta,
    ich bewundere dich, dass du fasten kannst, denn ich mache stets einen großen Bogen darum. Auf jeden Fall interessiert mich dein Bericht über deine Fastenwoche auf Sylt und über die Wanderungen, die ihr gemacht habt. Die leichten Zucchininudeln würden mir allerdings auch ohne vorheriges Fasten schmecken….. *lach*.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten
    1. geniesserle

      Liebe Sigrid,
      ich bin gerade dabei einen Beitrag zum Fasten zu schreiben … es wird aber noch ein bissle dauern 😉 … und Fasten ist echt nicht schlimmm 😊 aber das muss jeder selbst für sich entscheiden und dann auch „wollen“
      LG Britta

      Antworten
      1. Paul

        Das ist eine super Alternative Britta, ich habe noch Feta im Kühlschrank! Ich glaub das muss ich auch probieren 🙂

Kommentar verfassen