image

 

Juhu, ich bin zum Picknick eingeladen! Das Fräulein Zuckerbäckerin – die liebe Tuba – hat mich und weitere Bloggerkollegen/innen zu einem White Oriental Picknick eingeladen und uns gebeten orientalische Leckerei mitzubringen. Sie wünscht sich ausserdem, dass alle Gäste ganz in weiss gekleidet kommen! Da bin ich natürlich gerne dabei, obwohl mein erster Gedanke war: „Weiss?! Oh weia, hoffentlich verkleckere ich nichts“ … da bin ich nämlich ganz gross drin. 😉

Um dem ein bisschen vorzubeugen habe ich mir dieses Rosengebäck ausgedacht, dass man einfach zum Picknick aufs Fahrrad packen kann und keine Gefahr besteht, dass etwas aus-/über- oder sonstwohinläuft & die Kleckergefahr ist auch ausgeschlossen …

Inspiriert haben mich diese tollen Rosen Pocaga, die ich vor einigen Tagen bei Stefanie vom Blog Grinscheles Welt entdeckt habe und auf der Stelle nachbacken wollte! Stefanie’s Rosen sind rezent mit Schafskäse & Spinat gefüllt und haben mich sofort angelacht!

image

Ich habe meinen Teig etwas süsser gemacht und das Gebäck „orientalisch“ mit Aprikosen, Feigen, Datteln,  Cranberries & Mandeln gefüllt. Die Trockenfrüchte wurden zudem über mehrere Stunden (über Nacht) mit Kardomom, Zimt, Ingwer & Vanillezucker in Orangensaft aromatisiert.

… so habe ich sie gemacht …

[ Zutaten ]
… für die Füllung *
100 g Aprikosen, getrocknet
60 g Feigen, getrocknet
20 g Datteln, getrocknet
30 g Cranberries, getrocknet
1 El Vanillezucker, selbstgemacht
4 Kardomomkapseln
1/2 Tl Zimt, gemahlen
1/4 Tl Ingwerpulver
5 cl Orangensaft
40 g Mandeln

… für das Gebäck
500 g Mehl Typ 405
1 Pk. Trockenhefe
125 ml Wasser
125 ml Milch
60 ml neutrales Öl (bspw. Distelöl)
1 El Vanillezucker, selbstgemacht
1/2 Tl Salz
1 Eiweiss (Kl. M), zimmerwarm (Eigelb zum Bestreichen)

… zum Bestreichen:
1 Eigelb mit
1 Tl Vanillezucker
1 El Milch vermengen

*Hinweis: die Trockenfrüchte sollten über mehrere Stunden eingelegt werden, so dass sich die Aromen der Gewürze voll entfalten können und die Früchte gut durchgezogen sind.

[ Zubereitung der Füllung ]

Die Trockenfrüchte in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Gewürzen und dem Vanillezucker in eine Schüssel geben. Orangensaft darüber giessen und alles gut vermengen. Abgedeckt, mehrere Stunden durchziehen lassen (am besten über Nacht).

Später – während der Teig ruht – die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie zu duften beginnen. Aus der Pfanne nehmen, auskühlen lassen und mit einem Blitzhacker gleichmässig, grob hacken.

Die Kardomomkapseln vor der Weiterverarbeitung aus den Trockenfrüchten rausfischen und die gehackten, abgekühlten Mandeln untermischen. Ich habe noch einen Schubser O-Saft hinzugefügt, da mir die Masse zu fest war.

image

[ Zubereitung des Teigs ]

Für den Teig das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine sieben und mit dem Salz mischen.

Die Milch zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und erwärmen (ca. 30-35 C – nicht wärmer) dann den Vanillezucker und die Hefe einrühren bis sich alles aufgelöst hat.

Diese Mischung zusammen mit dem Öl und dem Eiweiss (das Eigelb wird erst später verwendet) zum Mehl geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine innerhalb von ca. 10 Minuten zu einem weichen Teig verarbeiten, der sich am Ende von der Schüssel löst und beim Rausnehmen nicht an den Händen klebt. Diesen zu einer Kugel formen und mit etwas Öl bestrichen zurück in die Schüssel legen. Hier darf er – mit einem sauberen, angefeuchteten Küchentuch abgedeckt – für ca. 45-60 Minuten ruhen und sein Volumen verdoppeln. (Ich stelle die Schüssel immer in den Backofen – nur mit Licht an! – das klappt prima und der Teig geht immer auf – egal zu welcher Jahreszeit 😉)

Den Teig aus der Schüssel nehmen und in 15-16 gleich grosse Stücke teilen. Diese zu Kugeln formen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Kugeln werden nun einzeln, nacheinander weiterverarbeitet.

 

image

( 1 ) Hierzu werden sie entweder mit der Hand zu einem Kreis platt gedrückt oder ausgerollt und an 4 Seiten eingeschnitten.
( 2 ) In die Mitte etwa anderthalb Tl der Füllung geben.
( 3 ) Nun werden die vier Seiten nacheinander um die Füllung geformt/gelegt. Erst eine Seite,
( 4 ) dann die gegenüber liegende Seite und
( 5 ) darauf folgende die beiden weiteren Seiten.
( 6 ) Der Teig sollte bei der letzten Seite gut angedrückt werden, damit die gebackenen Rosen nicht schon teilweise “ verblüht“ sind … wie es bei einigen Exemplaren von mir der Fall war 😉

Die „Rosen“ auf das vorbereitete Blech legen, nochmals mit dem Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten ruhen lassen.

Während dieser Zeit den Backofen auf 200 C vorheizen.

Die Teiglinge mit dem Eigelb-Milch-Gemisch bestreichen und für 20-25 Minuten backen.

image

Das Gebäck sollte noch am gleichen Tag gegessen werden! Mir persönlich hat es lauwarm am besten geschmeckt und ich musst aufpassen, dass ich beim Fotografieren nicht alles auffuttere …

 

Liebe Tuba,

ich hoffe Dir gefällt mein Mitbringsel für dein Picknick? Ich werde nun mal schauen gehen, was die anderen für Leckereien mitgebracht haben und mich durch schnabulieren. 😉

Liebe Grüsse

Britta