image

 

Beim Durchblättern des Kochbuchs „Kochen für zwei – und nichts bleibt übrig“ (GU Verlag) ist mir das Rezept „Fischfilet mit Wasabi-Kruste“ sofort ins Auge gesprungen … und ich habe mich dunkel daran erinnert, dass da im Vorratsschrank noch eine Tube Wasabipaste schlummert, die unbedingt verwertet werden sollte! Im Originalrezept wird die Kruste mit Wasabi-Erbsen hergestellt, ich habe es dann etwas abgewandelt und es ist wirklich richtig lecker geworden.

[ Zutaten & Zubereitung ca. 35 Minuten]

Backofen auf 180 C vorheizen.

250-300 g Fischfilet (wir hatten Wildlachs), abwaschen, trocken tupfen, salzen und mit Limettensaft beträufeln.

für die Kruste
_ 20 g weiche Butter
_ 40 g ungesalzene Cashewnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen und mit einem Messer hacken oder in den Blitzhacker geben.
_ 2 El Sesamsaat ebenfalls in der Pfanne ohne Fett anrösten und etwas abkühlen lassen.
_ Glatte Petersilie (sollte 2 El ergeben) fein hacken.
_ ca. 2 El Wasabipaste (je nach Schärfewunsch auch weniger/mehr)
_ ca. 1 El Semmelbrösel
_ Limettensaft (1/2 Limette)
_ flüssiger Honig

Alle Zutaten für die Kruste in eine Schüssel geben, gut vermischen und abschmecken.

Eine feuerfeste Form mit Butter ausfetten, die Fischfilets hinein legen und mit der Cashew-Wasabi-Paste bestreichen. Für ca. 20 Minuten – evtl. auch etwas länger, kommt auf die Dicke der Fischfilets an – in den vorgeheizten Backofen schieben.

In der Zwischenzeit kann der einfache Gurkensalat zubereitet werden.
Hierzu eine Salatgurke schälen, in dünne Scheiben schneiden/raspeln und mit Weissweinessig, Olivenöl, Prise Zucker, Salz, Pfeffer den Salat zubereiten.

Als Beilage gab es bei uns noch Basmatireis und eine schnelle Sauce, die ich aus Wasabipaste und einer Spicy Mango Chillisauce zusammen gerührt habe, dazu.

image

Hmmmm, dieses Gericht wird definitiv wiederholt! 😊