image

Vergangenen Sommer hat mich die liebe Viera von Viera’s Kitchen eingeladen, auf ihrem Blog einen Beitrag zu ihrem SaladMonday beizutragen… und da war ich gerne dabei .

Bei der Einladung kam mir sofort dieser Radieschen-Linsen Salat in den Sinn, den ich in einer Zeitschrift entdeckt hatte und unbedingt ausprobieren wollte … die Kombi konnte ich mir nicht so wirklich vorstellen, aber neugierig wie ich nun mal bin, musste ich sie ausprobieren … und ich sage – es hat sich gelohnt – Geschmackstest bestanden!!

… da dieses Rezept so wunderbar zum Frühling passt, MUSS ich es hier auf dem Blog ebenfalls zeigen …

Meine Nachbarin, ist auch schon begeistert und hat ihn bereits im letzten Sommer mehrmals zubereitet 😊

image

[ Zutaten für 2 Portionen ]

80 g Berglinsen (Puy- oder Belugalinsen gehen auch)
8-10 Radieschen je nach Größe
2 Frühlingszwiebeln
1 Tomate (oder 5 Kirschtomaten)
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Zitrone
2 El Sauerrahm oder saure Sahne
Ca. 1 El mittelscharfer Senf
flüssiger Honig oder Agavendicksaft
Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Zitronenpfeffer
Sonnenblumenöl oder Rapsöl

[ Zubereitung ]

Linsen in einem Sieb abbrausen, in einen Topf geben, mit halben Liter Wasser & Prise Salz aufkochen lassen und dann ca. 20-25 Minuten bissfest garen lassen (s.a. Kochanweisung auf der Packung). Nach der Garzeit in ein Sieb abgießen, abtropfen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Radieschen putzen und in Streifen schneiden.
Frühlingszwiebeln putzen und das Weiße würfeln und das Hellgrüne in feine Röllchen schneiden.

Tomate waschen, Strunk entfernen, aushöhlen und das Fruchtfleisch würfeln. (Kirschtomaten vierteln). Schnittlauch abbrausen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden.

Radieschen, Frühlingszwiebeln, Tomate, Schnittlauch und die abgekühlten Linsen in eine größere Schüssel geben und locker mischen.

Für die Salatsauce Sauerrahm mit dem Saft einer halben Zitrone, Senf und 1-2 El Öl verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Agavendicksaft, Zitronenpfeffer, kräftig abschmecken. Die Sauce ist ziemlich „dick“ und man hat nicht das Gefühl eine klassische Salatsauce vor sich zu haben… aber keine Angst, die Radieschen ziehen später noch Wasser und dann ist alles ok – alles wird gut 😉

Die dickflüssige Salatsauce „unterheben“ und das Ganze 10-15 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals durchmischen und evtl. nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zu diesem herzhaften Salat hatten wir geräucherten Fisch und frisches Bauernbrot.

image

Die Rezeptidee ist aus der Zeitschrift Heimatküche 2/15.

Viel Spaß beim Ausprobieren

… bis die Tage, Britta