Heute kommt der gute schwäbische Kartoffelsalat im „mediterranean style“ auf den Tisch!

Die Konsistenz ist so richtig schön „schlotzig“ wie sich das für einen schwäbischen Kartoffelsalat gehört, der Geschmack erinnert jedoch an die mediterrane Küche!

Schlotzig soll heissen, dass der Salat schön glänzt und beim umrühren schmatzende Geräusche von sich gibt 😉 „denn isch er genau richtig und ghört so“ sagt man!

… und da dieser Sommer nun ja schon die heissen, südländischen Temperaturen in unsere Breitengrade bringt, hat Herr B. den Kartoffelsalat geschmacklich diesem Sommergefühl angepasst und mit Oliven, Kapern und getrockneten Tomaten verfeinert und mit Olivenöl und Aceto Balsamico Bianco abgeschmeckt – und ich sag nur „echt legga“

… dazu gab es auf der Haut gebratene Saiblingsfilets, mit in Butter geschwenkten Salbeiblättern … noch Fragen?

… damit wir zur Zeit nicht unnötig Wärme in die Bude bringen, haben wir den Campingkocher aus dem Keller geholt und kochen momentan auf dem Balkon … da ist es sowieso schon warm und es fühlt sich fast wie Urlaub an 😂 …

… am besten hat er uns der Kartoffelsalat übrigens am nächsten Tag gut gekühlt geschmeckt! …

[ Zutaten für eine Schüssel ]

1 kg festkochende Kartoffeln
2 Zweige Rosmarin
4 frische Lorbeerblätter
6 Wacholderbeeren
6 getrocknete Tomaten*
2 El Schnittlauchröllchen
1 El Zitronenmelisse
1 kleine rote Zwiebel
1 Zitrone
400 ml Kalbs Fond
1 Tl Dijon-Senf
1 El Kapern, in Essig eingelegt
2 El schwarze Oliven
Olivenöl
Aceto Balsamico Bianco

* wir haben getrocknete Tomaten aus der Tüte genommen, die sind etwas feucht und nicht so ölig wie die aus dem Glas

Zum Abschmecken:
Salz | frisch gemahlener Pfeffer | Zucker
Chilliflocken | Cayennepfeffer | Zitronensaft

Zubereitung

Die Kartoffeln in Salzwasser mit Rosmarin, Lorbeerblättern und Wacholderbeeren kochen.

In der Zwischenzeit können die weiteren Zutaten vorbereitet werden:
Zitronenmelisse fein hacken = 1 El
Schnittlauchröllchen schneiden = 2 El
Getrocknete Tomaten in nicht zu kleine Stücke schneiden.
Zwiebel klein würfeln.

Den Kalbs Fond aufkochen lassen und einen El Dijon-Senf unterrühren.

Das Kartoffelwasser abgiessen, die noch heissen Kartoffeln pellen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden.

Zu den noch warmen, geschnittenen Kartoffelscheiben werden nun die Zwiebelwürfel und Tomatenstücke gegeben, der Saft einer Zitrone und einen guter Schuss Aceto Balsamico Bianco untergemischt. Das Ganze nun mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und einer Prise Zucker ein erstes Mal würzen und mit soviel Kalbs Fond aufgiessen, so dass die Kartoffeln bedeckt sind aber nicht darin schwimmen! – gut umrühren und etwa eine Stunde durchziehen lassen.

Hin und und wieder umrühren und sobald die Kartoffeln zu sehr Flüssigkeit gezogen haben wieder etwas Fond nachgiessen. Am Ende sollte die Konsistenz wie schon oben beschrieben schön „schlotzig“ sein.

Zum Schluss werden noch die gehackten Kräuter, die schwarzen Oliven, die Kapern und etwa 4 El „gutes“ Olivenöl untergemengt und mit den oben genannten Zutaten abgeschmeckt.

Saiblingsfilets 

Die Saiblingfilets mit kalten Wasser abspülen und Küchenpapier abtupfen (evtl. nochmals kleine Gräten ziehen) mit etwas Zitonensaft beträufeln und auf der Fleischseite salzen.

In einer Pfanne reichlich Olivenöl auf mittlerer Hitze erhitzen und die Saiblingsfilets auf der Hauseite hineinlegen und dann auf niedriger Hitze solange durchgaren lassen (nicht wenden!), bis sie oben auf der Fleischseite noch leicht glasig sind und die Hautseite schön kross ist. Die Hautseite mit Küchenpapier entfetten.

Salbeiblätter in Streifen schmeiden.
Knoblauch fein hacken.

In einer Pfanne reichlich Butter zergehen lassen und den Salbei darin bei mittlerer Hitze unter rühren langsam knusprig anbraten, kurz vor Ende den Knoblauch dazugeben, durchschwenken und über die Saiblingsfilets geben.

Ich wünsche weiterhin einen schönen Sommer – für mich persönlich dürften es gerne ein paar Grad weniger sein – aber ich will mich nicht wirklich beschweren 😉 wenn keine Sonne ist, is es ja auch nix, gell 😂

Das Rezept kann wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken!