Ingwerliebhaber aufgepasst!!!

Dies könnten Eure Lieblingskekse werden!!!

… diese kleinen runden Kekse passen wunderbar zu einer Tasse Tee, einem Espresso oder können auch mal nur so schnabuliert werden … meine Bürokolleginnen und -kollegen haben liebend gerne zugegriffen und die Keksdose war innerhalb weniger Stunden leer … das ist immer ein sehr gutes Zeichen! 😉

Im Teig steckt Ingwer „hoch drei“ – frisch. kandiert. gemahlen. Die Cookies sind aussen leicht mürbe und innen noch etwas weich … einfach zum reinlegen …

 

Kleiner Hinweis vorweg:

Der Teig sollte mindestens zwei Stunden vor der Weiterverarbeitung gekühlt werden – kann aber auch gerne mehrere Stunden durchziehen. Da die Cookies wirklich sehr aufgehen, sollte man ein normales Backblech nicht mit mehr wie  16 Stück belegen!

[ Zutaten für ca. 40-42 Stück ]

30 g kandierter Ingwer > fein gehackt
1/2 – 1 Tl frischer Ingwer > gerieben
150 g Butter
2 Gewürznelken
1/2 TL feines Meersalz
250 g Mehl (Typ 405)
1 1/2 TL Natron
1/2 Tl Zimt gemahlen
1/2 TL Ingwer gemahlen
100 g Zucker
75 g brauner Rohrzucker
1 Ei (Kl. M)
2 EL Zuckerrübensirup (ca. 30 g)

 

Backofen vorheizen:
180° C (Umluft 160° C)

 

[ Zubereitung ]

Die Butter schmelzen & etwas abkühlen lassen.

Die Nelken mit dem Salz in einem Mörser fein mahlen.

Mehl, Natron, Zimt und gemahlenen Ingwer in eine Schüssel geben, Nelken-Salzmischung durch einen kleinen Sieb darüber streuen und alles gut mischen.

Die abgekühlte Butter, den weissen & braunen Zucker und das Ei mit den Schneebesen des Handrührgeräts ca. 5 Minuten rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und eine helle, cremige Masse entstanden ist. Den Zuckerrübensirup und den frisch geriebenen Ingwer unter die Masse rühren.

Die Mehlmischung löffelweise dazugeben und kurz untermengen, zuletzt noch den fein gehackten kandierten Ingwer unter den Teig arbeiten. Die Masse ist zäh und muss für mindestens 2 Stunden (gerne auch länger) in den Kühlschrank, hierzu einen Deckel auf die Schüssel setzen oder den Teig mit Frischhaltefolie abdecken.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. (Bei mir waren es ingesamt drei Backfuhren mit 2×16 und 1×10 Cookies).

Nach der Kühlzeit mit einem Esslöffel vom erhärteten Teig etwa walnussgroße Teighäufchen abstechen (je ca. 15 g) rasch zwischen den Händen zu Kugeln rollen, diese etwas platt drücken und mit grossem Abstand auf die Backbleche setzen – Achtung – sie gehen wirklich richtig auf!

Die Cookies nun nacheinander im unteren Drittel des vorgeheizten Backofens 10-13 Min. backen, bis die Ränder beginnen Farbe anzunehmen (sie fühlen sich zu diesem Zeitpunkt noch recht weich an). Aus dem Backofen holen und noch gut 1 Min. auf dem Blech belassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter setzen (Achtung, sie sind sehr heiss!) vollständig auskühlen lassen … und dann genieeeessen!

Das Originalrezept hab‘ ich in dem Buch Sweets (GU Verlag) entdeckt.

Zur Aufbewahrung einfach in eine Keksdose legen.