img_2415

Grissini – diese langen, dünnen, knusprigen Brotstangen aus dem Piemont werden in Italien gerne zu Wein gereicht und verkürzen die Wartezeit während man auf das „richtige“ Essen wartet. Aber aufgepasst! Man sollte nicht zu viel davon knabbern, denn der Hunger für das nachfolgende Essen kann ganz schnell schwinden (leider spreche ich aus eigener Erfahrung … denn die Dinger sind aber auch immer lecker.! ) 😉

Wir waren gerade drei Tage im Piemont und haben dort die guten Weine, den weissen Trüffel, das gute Essen und die Gegend genossen … und mal wieder festgestellt, dass sie wirklich zu jeder Weinprobe und vor jedem Essen auf den Tisch gestellt werden …

img_2416

Anfang Oktober waren wir bei Bekannten zum Abendessen eingeladen und hierfür habe ich dann diese leckeren Grissini als kleines „Geschenk aus der Küche“ gebacken – sie waren sooo lecker, dass ich ein paar für uns zur Seite legen musste … als Knabberei auf dem Sofa mit einem Gläsle Wein 😉

 

[ Zutaten für ca. 50-60 Stück ]
300 g Mehl Typ 405
175 ml Wasser, lauwarm
50 ml Olivenöl
2 g Trockenhefe
1 Tl Salz (5 g)

Meersalz
Seamsaat, gehackter Rosmarin … Gewürze nach Gusto

Kleiner Tipp:
es ist ratsam mit 2 Backblechen zu arbeiten – dann kann immer eines etwas auskühlen so lange das andere im Ofen ist – ich hatte 4 Backfuhren.

 

[ Zubereitung ]

1 Die Zutaten für den Teig (Mehl-Salz) in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.

2 Den Teig in eine leicht geölte Schüssel legen, mit einem sauberen feuchten Küchentuch abdecken und für 10 Minuten in den Backofen – nur mit Licht an – stellen.

3 Teig dann auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, gut mit den Händen durchkneten und zu einer Kugel formen.

4 Die Kugel zurück in die Schüssel legen, wieder mit dem feuchten Tuch abdecken und nochmals 1-2 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen (bspw. Backofen mit Licht an oder in eine Wolldecke einwickeln). Der Teig sollte sein Volumen in dieser Zeit etwa verdoppeln.

img_2418

5 Backofen auf 180 C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backbleche mit Wasser benetzten & mit Backpapier auslegen.

6 Rosmarin fein hacken, Meersalz & Sesamsaat bereitstellen.

7 Den aufgegangenen Teig nun nochmals auf etwas Mehl gut durchkneten, etwa 1/4 Teig mit einem Teigspachtel abtrennen, den Rest zurück in die Schüssel legen und wieder mit dem Tuch abdecken.

8 Den abgetrennten Teig auf ca. 2-3 mm Dicke ausrollen und mit einem scharfen Messer in 1 cm breite Streifen schneiden und zu Grissini formen. Hierfür können die Teigstreifen auf der Arbeitsplatte rund gerollt oder wie eine Kordel verdreht werden.

img_2417

Ich habe sie „gedreht“, in die gewünschte Länge gezogen und sofort auf das vorbereitete Backblech gelegt (ca. 15 Stück pro Blech). Nach einem Blech hatte ich den „Dreh“ raus 😉

9 Vor dem Backen werden die Grissini noch dünn mit Wasser oder Olivenöl eingepinselt und je nach Gusto – mit Meersalz, Sesam, Rosmarin – bestreut.

10 Im vorgeheizten Backofen (unteres Drittel) 15-20 Minuten backen bis die Grissini leicht gebräunt sind.

 

Die gebackenen Grissini am besten mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Mit dem restlichen Teig wie oben beschrieben weiterverfahren.

Die Grissini halten sich in einer luftdichten Dose etwa zwei Wochen. Sollten sie mit der Zeit ihre Knusprigkeit verlieren, kann man sie einfach im Ofen wieder etwas aufbacken.

… allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass sie schneller weggeknabbert sein werden 😋 … einmal damit angefangen kann man einfach kaum aufhören … also mir geht es zumindest so 😊

img_2414

Das Rezept habe ich übrigens auf Pinterest entdeckt und leicht verändert.