ok. Ich gebe es zu. Es war genau halb 8, als ich mich an einem Mittwochmorgen im Juni am Eingang zur Insel Mainau mit Jenny getroffen habe.

Fürs frühe Aufstehen wurden wir beide von der strahlenden Sonne und dem ruhig vor uns liegenden, glitzernden See entschädigt und wir waren froh, dass wir uns zu dieser frühen Unternehmung „aufgerafft“ hatten.
An meinem freien Tag schlafe ich eigentlich doch gerne ein bissle länger als 6.15 Uhr, da ich ja ansonsten immer um 5.00 Uhr aus den Federn muss 😉

image

Die Wege, die sich normalerweise viele Besucher teilen müssen, waren um diese Uhrzeit noch menschenleer und wir haben es genossen die Mainau nur mit den fleissigen Gärtnern und Mitarbeitern der Insel teilen zu müssen.

image

Unser eigentliches Ziel an diesem Morgen war der Rosengartenaber auf dem Weg dorthin gab es schon das ein oder andere Motiv, das sich uns förmlich vor die Linsen schob.

image
image
image

… und dann waren wir bei den Rosen und haben „geschnuppert“ und fotografiert was das Zeug hielt – nachfolgend ein paar Impressionen …

image image image image
image
image
image
image
image
image

irgendwann – nachdem viele Bilder geknipst waren, unsere Mägen knurrten und die Sonne immer wärmer wurde – haben wir uns auf dieses kleine schattige Bänkle verzogen, unsere Einback verdrückt und die Ruhe und Aussicht genossen.

image
image
image

… bis dieser kleine Piepmatz mit „ich-weiss-nicht-wieviel-Dezibel“ uns ein-zwei-drei Liedchen gezwitschert hat … einfach unglaublich wie laut ein einziger kleiner Vogel sein kann …

image

… wir haben das Vögelchen weiter singen lassen und uns Richtung Wasser aufgemacht … der See lag auch noch um 9.00 Uhr ruhig vor uns und beim Blick über die Hafenmauer konnten wir ein kleines Schwätzchen unter Männern an der Schiffsanlandestelle beobachten … die Ruhe vor dem Sturm quasi, denn hier legen tagsüber die grossen Kursschiffe der Weissen Flotte an …

image
image

… die Gastronomie – hier der Comturey Keller – und die Souvenirläden machten sich für die Gäste bereit …
image

… die Ente liess sich durch mich nicht aus der Ruhe bringen, das Eichhörnchen auch nicht und der Schwan hatte wohl schon die erste „Fütterung“ durch mich erwartet …

imageimage
image

… in diesem Moment konnte man sich kaum vorstellen, was hier auf der Insel in den nächsten Stunden los sein würde … wir sind dann in Ruhe Richtung Ausgang gewackelt, haben den Karpfen im Seerosenteich noch einen Besuch abgestattet und nach einem Käffchen wurde es für uns dann Zeit, die Insel Mainau den anderen Gästen zu überlassen 😉

image
imageimageimageimage

Liebe Jenny,
schön das Du mich begleitet hast. Ich hoffe, wir wiederholen diesen Ausflug einmal wieder 😊
Liebe Grüsse Britta

Mainau

Wer nun auch Lust hat die Mainau zu besuchen findet in meinem Beitrag zur Tulpenblüte auf der Insel ein paar Infos.