Na, sucht Ihr noch nach einer Backinspiration für Ostern?

Ich hätte da eine Idee!

Wie findet Ihr mein Osterlamm mit „Löckchen“?

Die Beine sind zwar etwas kurz geraten und das Ohr ein bissel klein … aber was soll’s … wir haben ja schliesslich auch nicht alle Modelmaße  😉 gell …

Meine Bürokollegen fanden es auf jeden Fall sooo „herzig“, dass sie es erst gar nicht essen wollten! Ich selbst habe dann den Anfang gemacht und das erste Löckchen schnabuliert – so war der Bann gebrochen und nach und nach gingen die schönen Löckchen flöten.

Da viele bereits ihr  „Lieblings-Hefezopfrezept“  gefunden haben, stelle ich mein verwendetes Rezept ans Ende dieses Beitrags und zeige erst einmal die Anleitung …

Pro Lamm werden 500-550 Hefeteig benötigt:
ca. 100 g für den Kopf, Kopflöckchen, Ohr, Beine, Schwänzchen
400-450 g für die Löckchen

Herstellung der Löckchen:
Den Teig portionsweise auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1,5 mm dünn ausrollen und Kreise (ø 7 cm) ausstechen. Ich habe hierfür einen Dessertring verwendet, es sollte aber auch mit einem Glas funktionieren. Den Teig, den ihr gerade nicht benötigt immer wieder mit einem Tuch abdecken, dann bleibt er schön elastisch und die Oberfläche trocknet nicht an.

Nun je drei Kreise versetzt übereinander legen, etwas aufeinanderdrücken, aufrollen und die Rolle mit einem scharfen Messer in der Mitte durchschneiden und schon hat man zwei „Löckchen“. Insgesamt habe ich 30 Kreise ausgestochen, 10 Rollen geformt und 20 Löckchen für den Körper hergestellt.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Löckchen darauf mit etwas Abstand verteilen.

Aus ca. 50 g den Kopf formen und mit dem restlichen Teig die beiden Kopflöckchen (ø 3 cm) das Ohr, die Beine und das Schwänzchen formen.  Für die Augen habe ich zwei Gewürznelken verwendet.

Das Lamm mit einem Tuch abdecken und etwa 20 Minuten ruhen lassen.

Ein halbes Ei mit einem El Wasser verquirlen und das Lamm damit einstreichen, so dass die Teigoberfäche gut benetzt ist.

Den Backofen auf 180 C Ober-/Unterhitze vorheizen und das Lamm ca. 20 Minuten backen bis es schön goldbraun ist. (Jeder Backofen backt ja unterschiedlich, deshalb ist die angegebene Zeit nur ein Richtwert.)

Mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Viel Spass beim Ausprobieren! Ich bin mir sicher, dass so ein Osterlamm beim Osterbrunch eine Hingucker sein wird! Egal mit oder ohne Traumfigur!

Hinweis zum nachfolgenden Rezept

Da mich die Idee zu diesem Lamm an meinem freien Tag spontan überfallen hat, habe ich einen „schnellen“ Hefeteig hergestellt – man kann den Teig natürlich auch mit wesentlich weniger Hefe und Übernachtgare herstellen! Das bleibt jedem selbst überlassen …

Zum Osterbrunch würde ich sogar die Übernachtgare empfehlen, denn dann spart man am Morgen kostbare Zeit und kann diese für weitere Vorbereitungen nutzen und muss nur noch die Löckchen formen und backen 😊

[ ZUTATEN für 2 Lämmer ]

TEIG
220 g Mehl Typ 550
350 g Mehl Typ 405
gute Prise Salz
225 ml Milch
7 g Trockenhefe (20 g frische Hefe)
6 El Vanillezucker, selbstgemacht
1/2 Pck. Vanillinzucker
75 g Butter, weich
1 1/2* Eier (Kl. M), zimmerwarm
1/2 Tl Zitronenabrieb

Ausserdem:
Mehl zum Ausrollen,
1/2* Ei & 1 El Wasser zum Bestreichen

*Insgesamt werden 2 Eier benötigt. Ein Ei mit einer Gabel verquirlen – die eine Hälfte wird für den Teig benötigt und die andere später zum Bestreichen der Lämmer.

[ Zubereitung ]

Die Milch lauwarm erhitzen (ca. 30-35 C – nicht wärmer) und mit Vanille- / Vanillinzucker und Hefe verrühren bis sich alles aufgelöst hat.

In der Schüssel der Küchenmaschine das Mehl mit dem Salz mischen, 1 1/2*Eier und die Hefemischung dazugeben und das Ganze mit dem Knethaken verkneten bis sich alles verbunden hat – nicht zu Ende kneten – sondern dann die weiche Butter dazugeben und weitere 8-10 Minuten kneten lassen – die Butter sollte am Ende komplett untergearbeitet sein.

Ist der Teig zu klebrig, kann man noch etwas mehr Mehl dazugeben.

Die Schüssel wird nun mit einem sauberen, angefeuchteten Küchentuch abgedeckt und kommt für ca. 60 Minuten in den Backofen – nur mit Licht an! – das Volumen des Teiges sollte sich in dieser Zeit verdoppeln.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Nach der Teigruhe wird der Teig kurz durchgeknetet und wie oben beschrieben weiter verarbeitet.

Die beiden Lämmer habe ich nacheinander bei 180 C Ober-/Unterhitze jeweils ca. 20 Minuten gebacken.

Das Rezept und die Anleitung kann wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken! Viel Spass beim Nachbacken!