Stollenkonfekt I schnell. klein. lecker

Brauchst Du noch eine kleine Nascherei für die Adventszeit? Dann hätte ich hier eine Idee …

Diese Stollen im Miniminiformat sind superschnell hergestellt, können sofort verzehrt werden und sind mit einem Haps im Mund verschwunden.

Egal wie man sie nennen mag … Konfekt, Minis, Happen … sie schmecken oberlecker und waren im Büro DER Renner!

In einen richtigen Stollen kommen ja neben Rosinen auch Orangeat und Zitronat rein – drei Zutaten die auf meiner „Lassichweg-mussichersetzen-Liste“ stehen, da ich sie nicht mag.

Für dieses Rezept habe ich die Rosinen durch Cranberries ersetzt, das Zitronat gestrichen und mich zu einer kleinen Menge Orangeat durchgerungen, da ich den typischen Stollengeschmack wollte. Und was soll ich sagen? Mir schmeckt es! Sehr wahrscheinlich aber auch nur, da das Orangeat & die Cranberries in Rum baden dürfen 😉. Wer Orangeat partout nicht mag, kann es durch etwas abgeriebene Orangenschale ersetzen, nimmt dann aber mehr Cranberries.

Hmmmm, ich bin dann mal wieder in meiner Backstube um für Nachschub zu sorgen! Alles in allem benötigt man etwa eine gute Stunde um diese kleine Nascherei herzustellen, genau richtig wenn sich Besuch ankündigt …

[ Zutaten für ca. 40 Stück ]

100 g getrocknete Cranberries
25 g Orangeat
2 El Rum
50 g Mandeln
300 g Mehl Typ 405
6 g Backpulver (1 Tl)
1 Tl Stollengewürz*
100 g Butter, weich
75 g Zucker
150 g Magerquark

Zum „Bepudern“ …
80 g Butter, geschmolzen
Puderzucker

*Stollengewürz
ich habe meines selbst aus den folgenden gemahlenen Zutaten gemischt: je 1/4 Tl Ingwer, Kardamom, Anis, Zitronenabrieb & 1 Tl Zimt & 1 Tl selbstgemachter Vanillezucker

[ Zubereitung ]

Backofen auf 180 C Umluft vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

Cranberries und Orangeat klein hacken, mit 2 El Rum mischen und ca. eine halbe Stunde durchziehen lassen. Mandeln grob hacken.

Das Mehl mit dem Backpulver und Stollengewürz mischen und beiseite stellen.

Die Butter und den Zucker in einer grossen Schüssel schaumig rühren, so dass sich der Zucker nahezu aufgelöst hat (dauert ca. 5 Minuten). Dann den Quark rasch unterrühren bis er gerade so untergemengt ist (nicht zu lange rühren, sonst verflüssigt er sich). Die Mehlmischung zügig, löffelweise dazu geben und ebenfalls kurz unterrühren. Zum Schluss kommen noch die gehackten Mandeln und eingelegten Früchte mit der Flüssigkeit dazu. Der Teig sollte am Ende feucht und geschmeidig sein und sich von der Schüssel lösen. Ist er zu klebrig kann man noch etwas Mehl unterkneten.

Vom Teig kleine Portionen (ca. 20 g/Stück) abnehmen, diese zu kleinen Laibchen formen, auf die vorbereiteten Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen  +/- 12 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Ich habe die beiden Bleche nacheinander gebacken …

In der Zwischenzeit die Butter in einem Topf zerlassen und die noch heissen Stollenkonfekt damit einpinseln, dann dick mit Puderzucker bestäuben und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Die Stollenkonfekt lassen sich in einer gut verschlossenen Keksdose aufbewahren und schmecken am nächsten Tag fast noch besser, da sie dann schön durchgezogen sind!

Rezeptinspiration: Quarkstollen-Konfekt (chefkoch.de)

Das Rezept kann wie immer – mit und ohne Bilder – ausgedruckt werden. Einfach unten den Print&PDF Button drücken! Viel Spass beim Nachbacken!

6 Gedanken zu „Stollenkonfekt I schnell. klein. lecker

  1. Gudrun Bietz

    Wurden die Eier im Teig vergessen, oder kommen keine hinein? Da ich Stollenfan bin würde ich sie gerne nachbacken.

    Antworten
    1. geniesserle Beitragsautor

      Hallo Gudrun, es freut mich sehr, dass Du das Rezept ausprobieren möchtest – die Eier wurden im Rezept nicht vergessen – es kommen keine rein. Viel Spass beim Ausprobieren. LG Britta

      Antworten
      1. Julia

        Wie lang ist denn der Stollenkonfekt haltbar?
        Ich würde ihn gern jetzt backen und dann bis Weihnachten hin genießen.
        Geht das?

      2. geniesserle Beitragsautor

        Hallo Julia,
        wie lange sich die Stollenkonfekt maximal halten, kann ich Dir leider nicht sagen – hier im Hause geniesserle sind sie immer innerhalb weniger Tage aufgefuttert. Von heute bis Weihnachten sind es ja nun doch noch drei Wochen … ich würde sie auf jeden Fall in einer luftdichten Blechdose – mit Backpapier als Zwischenschichten – an einem kühlen Ort aufbewahren … oder Du frierst sie ein und taust sie bei Zimmertemperatur auf, das sollte denke ich auch gehen …
        viel Spass beim Auprobieren, LG Britta

  2. Mathilde Wunsch

    Habe sie gerade gemacht und die 12 min haben nicht gereicht..da waren sie noch ganz hell und weich dann nochmal 12 min dann sind sie dunkler geworden..und ein zeig war ganz fest ..weiß nicht was ich da falsch gemacht habe 🤷‍♀️

    Antworten
    1. geniesserle Beitragsautor

      Hallo Mathilde,
      oh das tut mir leid! Ich backe diese kleinen Dinger schon seit ein paar Jahren und sie gelingen nach diesem Rezept immer. Was genau bei Dir nicht geklappt hat, kann ich Dir leider nicht sagen. Vielleicht lag es an der Backtemperatur – jeder Backofen bäckt anders und ich denke, dass Du bei deinem eine etwas höhere Temperatur geben müsstest – vielleicht hattest Du aber auch 180 C Ober-/Unterhitze eingestellt, hier im Rezept habe ich 180 C Umluft verwendet, was 200 C Ober/-Unterhitze entspricht. Ich hoffe, aber das sie trotz allem schmecken und die ihnen nochmals eine Chance gibst 😉
      Liebe Grüsse & einen schönen 2. Advent, Britta

      Antworten

Kommentar verfassen