Darf ich vorstellen? Unser neuer Brotliebling!

Dieses Brot schmeckt uns so gut, dass ich es immer wieder mit ein paar Herzchen verzieren muss! …


… als ich es das letzte Mal gebacken habe, meinte Herr B. „Das ist nun unsere neues Hausbrot“ … und das Brot hatte seinen Namen 🤗

Durch den hohen Roggenanteil hält es sich über mehrere Tage und passt zu süssen wie herzhaften Belägen! Ein echter Glücksfall für uns!

Wie das Leben so spielt, ist dieses Brotrezept durch einen Zufall entstanden. Bei meinem letzten Mehleinkauf habe mich „etwas“ vergriffen und für unseren Bedarf viel zu viel Roggenmehl eingekauft … da stand ich nun mit 4 kg Roggenmehl Typ 1150!!! Toll!

Ich habe dann etwas herum probiert und nach ein paar Backversuchen ist dann dieses Brot hier herausgekommen.

[ Zutaten für ein Brot ]
350 g Roggenmehl 1150
250 g Weizenmehl 1050
150 g Roggensauerteig gekauft oder selbstgemacht**
1 El Sonnenblumenöl
1 Pk Trockenhefe (oder 21 g frische Hefe)
15 g Zuckerrübensirup
20 g Salz
300 ml lauwarmes Wasser

** ich verwende seit November 2016 selbstgemachten Sauerteig. Es kann sein, dass das Brot mit gekauftem Sauerteig nicht so aufgeht, da diesem i.d.R. die Triebkraft fehlt.

[ Zubereitung mit Trockenhefe ]

Beide Mehlsorten mit der Trockenhefe und dem Salz in der Rührschüssel der Küchenmaschine vermischen. Sonnenblumenöl, Sauerteig und Wasser hinzufügen und dann mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. (3 Min niedrige Stufe und ca. 5 Minuten auf der höchsten Stufe)

Der Teig ist zu diesem Zeitpunkt noch etwas klebrig aber das ist ok. Den Teig in der Schüssel mit einem Teigschaber ein bissle zusammenschieben, die Schüssel mit einem sauberen angefeuchteten Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Ich stelle die abgedeckte Schüssel hierfür immer in den Backofen und schalte nur das Licht an.

Ein Backblech mit Wasser besprengeln, ein Backpapier darauflegen und dieses ebenfalls mit Wasser besprengeln.

Den aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und zu einem ovalen Brot formen. Den Brotlaib dann auf das vorbereitete Backblech legen, so dass die Faltstelle unten ist – wieder mit dem angefeuchteten Tuch abdecken und nochmals ca. 20 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 250C Ober/-Unterhitze (besser keine Umluft verwenden) vorheizen und ein mit Wasser benetztes Backblech mit einschieben – sobald der Backofen aufgeheizt ist dieses Blech wieder herausnehmen.

Das aufgegangene Brot rundum mit Wasser einpinseln, bemehlen und evtl. noch Herzchen einstechen oder einschneiden.

Nun kommt der Brotlaib für 15 Minuten bei 250 C in den Backofen, dann wird die Ofentemperatur auf 200 C heruntergeschalten und das Brot für weitere 20 Minuten gebacken. Ich habe den Backofen nach dieser Zeit ausgeschalten und den Brotlaib noch gute 5 Minuten im Ofen gelassen …

Um zu prüfen, ob das Brot fertig gebacken ist, mit den Fingerknöcheln auf die Unterseite des Brotes klopfen. Klingt es hohl, ist das Brot fertig. Falls dem nicht so sein sollte, einfach nochmals ein paar Minuten in den Ofen schieben (evtl. Ofen schon ausschalten).

Das Brot auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

… und dann genieeesssen!